Allergien

Eine Allergie wird als Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf Stoffe unseres Lebensraumes beschrieben.
Das Immunsystem gerät aus dem Gleichgewicht und kann "gefährliche" und→ "harmlose" Umweltstoffe nicht mehr unterscheiden und wehrt sich im übersteigertem Ausmaß gegen körperfremde, manchmal auch gegen körpereigene Substanzen. Als Reaktion produziert der Körper vermehrt Botenstoffe (z.B. durchblutungsförderndes Histamin), welche dann zu einer übersteigerten Zellfunktion (Schwellungen, Tränenfluss, rinnende Nase, Juckreiz,...) führen.
Reaktionen können je nach Allergietyp sofort oder verzögert auftreten.

Das Meiden der Allergieauslöser ist oft lebenseinschränkend und auch nicht immer möglich. Das Unterdrücken der Symptome mittels verschiedener Arzneimittel hebt zwar im Moment die Lebensqualität, ist aber nicht wirklich zielführend, da die Ursache und somit die Allergie bestehen bleibt und sich im Laufe der Zeit weiter entwickeln kann. (man zeigt auf immer mehr Stoffe allergische Reaktionen, bzw. entwickeln sich diese auch weiter:
rinnende Nase → Schnupfen → leichtes Hüsteln → Husten → Bronchitis → Asthma)

Durch Austesten lässt sich die eigentliche Ursache der Allergie feststellen und somit ist eine Harmonisierung des Immunsystems möglich (Löschung der Allergie).

Fast immer ist ein Mineralstoff-Mangel und sehr häufig auch eine Wirbelfehlstellung beteiligt, welche durch Harmonisierung der Wirbelsäule beseitigt wird. Ebenso können Pilze (z.B. Candida) oder andere Parasiten die Grundursache sein, sowie ein gestörter Säure-Basen-Haushalt.

Es zählt zu den menschlichen Grundbedürfnissen, seine Umgebung und die Natur zu genießen.