Wirbelsäulen- und Gelenksschwächen

Wirbelsäule-Becken

Nur wenigen Menschen haben eine wirklich optimale Körperhaltung, über 90 % zeigen Haltungsdefizite, welche sich im Laufe der Zeit nicht nur auf den Bewegungsapparat auswirken, sondern auf den gesamten Organismus.

Unterschiedliche Beinlängen und Beckenschiefstand haben eine Verkrümmung der gesamten Wirbelsäule zur Folge, da der Oberkörper diesen Schiefstand ausgleichen möchte. Rückenschmerzen, Atem- und Bewegungseinschränkungen,  Fuß-, Knie- oder Hüftschmerzen, Bandscheibenprobleme, bis hin zu Organ-Funktionsstörungen sind häufig die Folge.

Die Körperhaltung spiegelt auch die Lebenshaltung: Sie drückt Energiemangel, seelisches Unwohlsein, vegetative Störungen und vieles mehr aus.  Über das Nervensystem erfolgt auf Grund von negativen Erfahrungen bzw. anhaltenden negativen Emotionen einerseits eine Verspannung der Muskeln und andererseits eine Blockade im Energiefluss der Meridiane in  bestimmten Körperbereichen und fixiert sich im Laufe der Zeit.

Ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushaltes (=Übersäuerung= pH Wert vorwiegend unter 7,4) führt zu Ablagerungen von Säurekristallen. Da dies meist bei Gelenken (wie auch im Bindegewebe und den Arterien) passiert, hört man dann sehr oft: „Das sind Abnützungserscheinungen, da kann man nichts machen (außer eventuell ein künstliches Gelenk), aber regelmäßige Spritzen werden die Schmerzen lindern!“

Der menschliche Körper verfügt aber über eine Zellregeneration, welche bis ins hohe Alter immer neue Zellen produziert und dadurch alte Zellen ersetzt.  Somit kommt es nicht zu einer Abnützung wie bei einer Maschine (welche keine Zellregeneration hat), sondern „nur“ zu Blockaden und Ablagerungen in den Nerven-, Lymph-, Blut- und Energiebahnen und diese „Verursacher“ kann man beseitigen, indem man Fehlstellungen im Wirbelbereich und im gesamten Bewegungsapparat energetisch korrigiert,  somit die Nerven- und Energiebahnen aktiviert und die Muskulatur entspannt.

Zusätzlich kann man mit Hilfe des NLS-Verfahren, sowie Medi-Taping und Trocken-Schröpfen die Durchblutung des Bindegewebes und der Muskulatur verstärken, was zu einem verstärkten Abtransport von Schadstoffen und Ablagerungen führt und somit zu einer Stärkung des Gewebes.